Tírig, 100 Jahre Höhlenmalerei in Castellón

Im Norden von Castellón stoßen wir im Landkreis von l'Alt Maestrat auf Tirig. Einfache Landhäuser, die auf einer Ebene liegen, wo die Pfarrkirche Nuestra Señora del Pilar hervorsticht, die Ende des XVII Jahrhundert errichtet wurde und auf ihrem Glockenturm eine sonderbare Sonnenuhr mit den Zeichen des Horoskops zeigt Im Inneren kann man sich interessante Gemälde aus dem XVIII Jahrhundert anschauen.
Tírig, 100 Jahre Höhlenmalerei in Castellón

Tírig ist ein Ziel mit attraktiven Sehenswürdigkeiten: Die Wallfahrtskirche von Santa Barbara (1603), die etwas außerhalb des Dorfs liegt, sowie die Brunnen Pozo de la Villa, der Anfang des XIX Jahrhunderts von französischen Truppen angelegt wurde und der Pozo de la Cadena. Seine Landschaft charakterisiert sich durch die Präsenz von Mandel- und Olivenbäumen. Aber das Bedeutendste bei der Landschaftsbildung und Geschichte von Tirig ist zweifelsohne die Schlucht Barranco de la Valltorta. Dort können wir zahlreiche Höhlenmalereien bewundern, die, zusammen mit dem Rest der Höhlenmalereien der Levante-Region von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt wurden.

 

La Valltorta ist eine Gegend, in der sich bedeutende kulturelle und ökologische Werte konzentrieren. Vor tausenden von Jahren malten ihre Bewohner, die Schöpfer der Höhlenmalereien der Levante-Region, in ihren Höhlen und Vorsprüngen Szenen aus dem alltäglichen Leben und aus ihren Mythologien. Wenn wir sie anschauen, können wir Aspekte aus dem Leben einer der Gemeinschaften zusammenstellen, die in einer so gut wie nicht verschmutzten Landschaft wohnten. 

Was können wir in Tirig sonst noch unternehmen? Die Gemeinde ist Teil der Tour der Musik der Provinz mit Livemusik an den Samstagen im November. Am kommenden Samstag, dem 25. November wird FJ Silvestre an die Großen der Musik wie Queen, David Bowie, Supertramp, Bob Dylan, Pink Floyd, Eric Clapton oder The Beatles erinnern. Machen Sie mit?

Mehr Details: Tírig

Bewerten und teilen