Der Naturpark Los Algezares in Aspe

Der Fluss Vinalopó durchquert langsam den Naturpark Paraje de los Algezares in Aspe, bevor er seine Wasser ins Mittelmeer leitet. Und es ist besonders dieser Fluss, der zum geologischen, kulturellen und natürlichen Reichtum des Naturschutzgebietes beigetragen hat. Hügel, Abflussgräben, Höhlen und Geländeterrassen bieten Füchsen, Europäischen Ginsterkatzen und Steinmardern Schutz, die hier frei zwischen Zwergpalmen und der Kreuzdornart Rhamnus lycioides zusammenleben.

Der Naturpark Los Algezares in Aspe

Los Algezares ist eine Gegend, die seit der Urzeit bewohnt ist und ein langes geschichtliches Erbe, angeführt von einer islamischen Siedlung bekannt als Castillo del Río (Schloss am Fluss) und ihre Begräbnisstätte, die römische Ausgrabungsstätte Quincoces, die iberische von Alto de Jaime und El Tabayá mit Resten aus der Bronzezeit dienen als Beweis dafür.

Die klimatischen Bedingungen von Los Algezares haben das Wachstum von Spezies wie Breitblättriger Steinlinde, der Kreuzdornart Rhamnus lycioides und Kermes-Eiche begünstigt. Und natürlich auch der Familie der Thymiengewächse, die von kleinen, holzrigen Sträuchern wie dem endemischen Alicantethymian (Thymus moroderi), dem Thymian, Zistrosen und Rosmarin dominiert werden, die das Zuhause für Mauswiesel, Füchse, Europäische Ginsterkatzen, Europäische Iltisse und Steinmarder darstellen. Ebenso lassen sich hundert, vom Aussterben bedrohte, Vogelarten wie Wiesenweihen, Rohrweihen und Habichtadler hier antreffen. In den Feuchtgebieten des Naturparks, wie einigen Bereiche des Flusses oder in Wassergruben leben Amphibien und im Wasser lebende Reptilien von besonderem Interesse.

  • Beschreibung
    • Typus: Parajes Municipales Naturales

Bewerten und teilen