Capelleta de Sant Antoni

Ermitage de Saint-Antoine

Die Kapelle von San Antonio Abad, auch als „La Capelleta“ bekannt, ist die letzte Spur der ersten Kirche vom Heiligen Johannes der Täufer. Es gibt keines echte Baudatum aber die Gründungsurkunde der Parroquia de Manises hat ein Datum vom 2. April 1370, der Tag als die Kirche endlich unabhängig von der alten Parroquia de Paterna war. Dieses Tempel war immer geöffnet bis der Eröffnung der neuen Kirche in 1751. Nachdem wurde das Tempel abgerissen aber eine der Kapelle konnte es überwinden. Die Kapelle wurde in der Mitte des 19. Jahrhunderts wieder aufgebaut und wurde die gegenwärtige Kapelle von San Antonio.

Der Stand der Fassade dieser Kapelle heutzutage ist das Ergebnis von verschiedenen Teilnahme, die letzte am Anfang des 21. Jahrhunderts. Der Tempel hat ein rechteckiges Schiff, höherer als breiter, und einen Glockenturm mit einer kleinen Glocke. Auf die Seiten gibt es zwei Giebel aus Keramik, die mit ihrem metallischen Reflex wie den Turm aussieht. Der gegenwärtige Stil dieser Kapelle ist eklektisch und die Früchte von verschiedenen Entscheidungen, in denen die neoklassizistische Merkmale in der Außenseite und die neugotische Merkmale in der Innenseite dominieren. Der Zugang zu dem Tempel ist bei einer Holztür, wo man wegen der Anfertigung der Eisenbeschläge die Anordnung des Bogens im gotischen Stil sehen kann. Wahrscheinlich ist diese Tür eine der letzten Elemente der originalen Kirche.

 

Auf der Seiten des Türsturzes gitb es eine Kachel aus Keramik auf jeder Seite. Links ist der Name der aktuellen Kapelle. Rechts findet man eine andere Kachel mit einer Heiligen Jungrau Maria und das Kind auf den Arm. Auf der linken Seite der Tür gibt es ein Paneel aus Keramik von der 6. Jahrhundertfeier der Gründung der Kirche Iglesia Parroquial de San Juan Bautista, die am 16. Juli in 1970 gefeiert wurde.

Da kann man den folgenden Text lesen: „in der Ehre von DON JAIME DE ARAGÓN, Bischof von Valencia; DON FELIPE DE BOIL, Herr von Manises; ROMEO DE SOLER, Rektor von Paterna und Kanoniker von Valencia; und SANCHO DE SANCHO, Verwalter und Bevollmächtiger der Männer von Manises gründeten diese Kirche in der Ehre von Johannes der Täufer, nach sie die Kirche von Paterna am 2. April in 1370 aufgab. Manises 1970 – 6. Jahrhundertfeier.”

Auf der Wand hängt ein anderes Plakat aus Kachel, das von José Royo Vilar gemacht wurde. Es zeigt das Heilige Viatikum auf einem Boot im Fluss Turia. Die Turm und die sogenannte „Sèquia dels Arcs“ sind im Hintergrund, weil sie Wahrzeichen von Paterna und Manises sind. Alle diese Bilder sind von noch mehr Kachel aus verschiedenen Töpfereien von beiden Dörfer und die bekannten „Socarrats“ der 14. und 15. Jahrhunderte umgeben.

In der kleine Kapelle kann man sehen, dass das ganze Gelände von einem Sockel aus Keramikkachel im Stil der Renaissance von 1920 umgeben ist. Auf der Mauer gegenüber dem Eingang steht der Altar im neugotischen Stil, der die Bilder von San Antonio de Padua und die Virgen del Rosario hält. Auf einer Seite der Capelle findet man das Taufbecken mit einer originellen Struktur aus Stein des 14. Jahrhunderts.

  • Features:
  • Saison: Siglo XIV-XIX

Rate and share