Cheramikmuseum

Der Verlauf der Töpferei des 14. Jahrhunderts bis zur modernen Töpferei

Cheramikmuseum

Das Töpfereimuseum von Manises (MCM) wurde im Jahr 1967 gegründet und in einem Gebäude, das im 18. Jahrhundert von einer Familie von Kaufleuten gebaut wurde, untergebracht. Die Aufteilung seiner aktuellen Installationen ist das Resultat eines aufwendigen Aus- und Umbaus im Jahr 1989, was nun den Planungsansatz eines modernen Museums erlaubt.

Die Sammlung des MCM besteht hauptsächlich aus 5.000 Töpferwerken, die einen guten Überblick über die in Manises gefertigten Stücke seit dem 14. Jahrhundert bis zum heutigen Tag bieten, sowie Töpfereikunstwerke von Künstlern aus anderen Ländern.

Das MCM verfügt über einen Techniksaal und eine Bibliothek. Hier findet man auch Informationen zu den verschiedenen Herstellern, Werkstätten und Verkaufsläden von Töpfereikunstwerken, die in der Stadt Manises zu finden sind.

Das Töpfereimuseum von Manises befindet sich im einzigen zivilen Gebäude des 18. Jahrhunderts mit einer architektonischen Relevanz, das in Manises existiert. Das sogenannte Ferraro-Haus wurde 1784 von einer Familie mit italienischen Wurzeln (Familie Ferraro-Causa) erbaut, die ihren Reichtum mit dem Handel von Wolle und Seide in Valencia gemacht hatten und die Mitte des 18. Jahrhunderts, als der Niedergang dieser Aktivitäten ersichtlich wurde, anfingen ihre Investitionen in Gebäuden im Umland der Provinzhauptstadt anzulegen. Der vorletzte Eigentümer des Gebäudes war der Arzt José Sanchis Pertegás, ein Mann mit einer sehr guten Position in der Gesellschaft,  der am Ende des 19. Jahrhunderts auch Bürgermeister von Valencia war. Durch das Testament seiner Erben, der Familie Casanova Dalfó-Sanchis Causa, wurde dieses Gebäude im Jahr 1976 Eigentum der Gemeinde, um sich in ein Gemeindemuseum zu verwandeln.

Mit der Vorstellung seine Sammlung in einem Museum mit modernem Planungsansatz zu präsentieren, startete man im Jahr 1985 eine Umbaumaßnahme, bei der ein neuer Bauabschnitt am hinteren Teil des Gebäudes angebracht wurde und die noch zu rettenden Orginalteile des alten Gebäudes restauriert wurden.

Zu den Erfolgen dieser Aus- und Umbaumaßnahme des Gebäudes, um es in ein Töpfereimuseum zu verwandeln, gehört die erfolgreiche Verbindung des alten Gebäudes mit dem Neubau (durch Treppen und Rampen im zentralen Teil des Gebäudes, überdacht mit einer lichtdurchlässigen Kuppel), was nun einen nach Zeitabschnitten geordneten Besuch durch alle Säle in einer aufsteigenden Spirale erlaubt, in denen sich die Kunstwerke der lokalen Künstler vom 17. bis zum 20. Jahrhunderts bestaunen lassen.

Die Hauptfassade des Gebäudes in der Straße Sagrario ist eine symmetrische Komponente, mit einem zentralen Eingang im Erdgeschoss; Es verfügt über drei Stockwerke und enthält fast die vollständige Struktur des ursprünglichen Gebäudes. In seinem oberen Teil sticht ein enormer Aufbau mit einem Gebälk hervor, im ersten und zweiten Stock fallen die Öffnungen  (drei pro Stockwerk) von eigentümlicher Form mit den schmiedeeisernen, im Innenbereich verzierten Balkone mit, polychromen Fliesen aus der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts ins Auge. Auf der Höhe des 1. Stocks, zwischen den Freiräumen auf der rechten Seite, befindet sich ein Keramikmosaik aus der Gegend von Valencia des 18. Jahrhunderts, das die heilige Dreifaltigkeit darstellt.

Gleich nach dem Eingang auf der rechten Seite kann man den hervorgehobenen Zugang zu einem Raum mit einem gotischen Portal aus dem 16. Jahrhundert sehen. Es handelt sich um eines der wenigen architektonischen Relikte, das vor dem Feuer und dem nachfolgenden Abriss des Palastes Mossén Sorell von Valencia gerettet haben und von José Sanchis Pertegás dort eingebaut wurden.

  • Features
  • Stundenpläne: Eintrittszeiten: Freier Eintritt. Von Montag bis Freitag, von 10.00 bis 13.30 Uhr und von 16.00 bis 19.30 Uhr. Samstag von 10.00 bis 13.30 Uhr und von 16.00 bis 19.00 Uhr. Am Sonntag und an Feiertagen von 11.00 bis 14.00 Uhr. Montags und an folgenden Feiertagen geschlossen: 25. Dezember, 1. Januar und 1. Mai

Bewerten und teilen